Aktuelles:

 

23.08.-20.09.18 Einzelausstellung

Galerie Kunstreich, Bern (CH)

www.kunstreich.ch

Gerechtigkeitsgasse 76, 3011 Bern

 

 

Sa 22.09./

So 23.09.18

10-16 Uhr

Kreativworkshop für Frauen

Du bist meine MONA LISA - Malerei als Begegnung

In Bern (CH)

 

So 14.10.18

10 Uhr

Buchhandlung Heimes, Koblenz

Bücherfrühstück in Diehls Hotel

 

Sa 17.11.18

14 - 18 Uhr

Offenes Atelier

Atelier am Schloss

Koblenz

 

 

21.02. - 21.04.2019

Einzelausstellung

Sobre fronteras

Centro Andaluz de Documentación del Flamenco CADF

Jerez de la Frontera (Spanien)


Neue Termine 2019 :

So 27.01.19  D Neuwied   - abgesagt wegen Auslandsprojekt

So 31.03.19. D Neuwied   - abgesagt wegen Auslandsprojekt

 

Sa 11.05.19  CH Bern

So 12.05.19  CH Bern

Du bist meine MONA LISA 
Malerei als Begegnung

 

Ein Kreativworkshop für Erwachsene

Die Teilnehmerinnen agieren paarweise auf beiden Seiten einer lebensgrossen Leinwand, die frei im Raum steht.
BEWEGEN, MALEN, sich und die andere SPÜREN
So entstehen im Dialog miteinander grossformatige Bilder von uns selbst.
Wir malen mit Gouachefarben auf halbtransparenten Stoff. Jede Teilnehmerin kann am Ende des Workshops ein Gemeinschaftswerk mit nach Hause nehmen. Es sind keine künstlerischen Vorkenntnisse erforderlich, dafür NEUGIER und Lust auf das gemeinsame Experimentieren.

 

 

Leitung: Sandra Hundelshausen, Künstlerin, Dipl. Psychologin

 

 

 

Mein Beitrag

im SOMMERKUNSTBLOG von Seona Sommer Mai 2018:

 

...eine besondere Malweise im Grossformat

 

...die eigene Schöpferkraft wieder entdecken

 

...Qualitytime mit einem Herzensmenschen verbringen

    

Moderne Kunst ist Ausdruck von Persönlichkeit. KünstlerInnen wollen mit ihrem Werk andere Menschen berühren und inspirieren. Kunst hat die Kraft, seelische Prozesse anzuregen, zu befreien und sogar zu heilen: "Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit", sagt Friedrich Schiller.

 

Mit meinen Workshops möchte ich Menschen die Erfahrung ermöglichen, über die Malerei die eigene Kreativität und Schöpferkraft zu erleben und ihrer Intuition zu vertrauen. Sich frei und lebendig fühlen zu dürfen, als Erwachsene ins Spielen zu kommen und im Kontakt mit anderen Menschen zu sein.

 

So fing es an

Meine erste Ausdrucksform war die Musik. Aus einer musikalischen Familie kommend, habe ich von Kindesbeinen an viel Musik gemacht und eine intensive Klavierausbildung genossen. Später wollte ich Musiktherapeutin werden, habe mich schließlich für ein Psychologiestudium entschieden und einfach immer weiter Musik gemacht, Kammermusik, Rockmusik - bis ich dann zur Malerei gekommen bin, ausgelöst durch einen Kreativworkshop für Persönlichkeitsentwicklung.

 

Die Malerei hat mich nicht mehr losgelassen. Interessiert hat mich auch hier vor allem der Mensch. Ausgehend vom klassischen Aktstudium habe ich einen Faible für die Darstellung von bewegten Menschen entwickelt. Neben abstrakten Landschaften und menschlichen Portraits, nimmt das bildnerische Festhalten von Tanz einen Grossteil meiner Malerei ein.

 

Dabei arbeitet ich nach Videoaufnahmen und Beobachtungen in Ballettproben und Aktionen im eigenen Atelier, neuerdings mit Live-Paintings. Es entstehen dynamische Arbeiten, skizzenhafte Zeichnungen und farbstarke Gemälde.

 

Als Psychotherapeutin habe ich die Aufgabe mich in andere Menschen hineinzuversetzen und ihnen zu helfen, Blockaden zu lösen und zu ihrem Potential zu finden. In der Malerei spüre ich besonders die Kraft der Intuition, ein authentisches Bild entsteht oft nicht durch Willenskraft und Technik, das sind nur die Vehikel. Es ist etwas anderes, nicht logisch, nicht wirklich steuerbar und eine Art Geschenk. Das Bild malt sich, es geschieht.  

 

 „Ich kann nicht malen

"Ich kann nicht malen" – das höre ich häufig in der Eingangsrunde von TeilnehmerInnen. "Prima, dann bist Du ja völlig frei", sage ich dann. Und damit meine ich, frei von Erwartungen, frei von Bewertungen und Ansprüchen an dich selbst - und offen für Überraschungen.

 

Mich hat der Ansatz von Joseph Beuys beeindruckt, der sagt "jeder Mensch ist ein Künstler". Vielleicht nicht jeder ein Maler, aber die Malerei ist eine geeignete Brücke, die eigene Schöpferkraft und Lebendigkeit zu erleben.

 

Vor einigen Jahren, auf der Suche nach Inspiration und Anregung für meine eigenen künstlerischen Arbeiten, hatte ich das Glück die Künstlerin Barbara Heinisch kennenzu lernen. Als Beuys-Schülerin hat sie schon früh die Begrenzungen der klassischen figürlichen Malerei überwunden. Ihr eigener Ansatz der transdisziplinären Prozessmalerei hat mich bisher auf meinem künstlerichen Weg am stärksten beeinflusst. Ihr Interesse am Menschen, am Dialog und die Verbindung verschiedener Kunstformen haben mich beeindruckt. Für mich bedeutete es auch, eine Brücke gefunden zu haben zwischen meiner langjährigen Tätigkeit als Psychotherapeutin, meiner alten Liebe zur Musik und der neuen zu Malerei. Von Barbara Heinsich durfte ich auch das Mal-Setting übernehmen, die lebensgrossen freistehenden Malrahmen, die erlauben mit dem ganzen Körper zu malen, sich zu bewegen und zu spüren.

 

In den Workshops lege ich den Fokus auf die Erfahrungen, die die Teilnehmenden mit sich selbst und Ihrem Gegenüber machen, künstlerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Malerei ist vor allem Medium für den eigenen Ausdruck und das "Zusammenspiel in Farbe".

 

Es bleibt offen, ob die Workshopteilnemer eine neue Art der Malerei kennenlernen wollen, ob sie zusammen mit anderen eine kreative Auszeit geniessen wollen, anknüpfen wollen an positive Erfahrungen mit Ausdrucksmalen in eigenen Heilungsprozessen.   

 

Wir sind es gewohnt, alles was wir tun zu bewerten als gut/schlecht, angenehme/unangenehm, schön/hässlich etc. Zielstrebig zu sein, effektiv und kontrolliert ist ein Großteil unseres Lebensstils. Am Anfang des Workshops strengen wir uns an, es "richtig" und "schön" zu machen, ganz automatisch. Ein Bild für`s Wohnzimmer, zum Sofa passend etc. Und dann entsteht im Laufe der Zeit eine Atmosphäre und Energie in der Gruppe, die bewirkt, dass die Malenden "aus dem Kopf aussteigen" und die befreiende Kraft der Kunst erleben, loslassen, spielen, ganz intuitiv. Es kann sein, dass das erste "brave" Bild noch einmal übermalt wird mit grösserem Mut und kraftvollerem Strich.

     

Die Workshops

Das Setting mit den grossen Rahmen, Heizkörperpinseln und leuchtenden Gouachefarben lädt ein grosszügig zu werden. Die Malenden inspirieren sich gegenseitigt.

 

Wir arbeiten paarweise an den grossen, mit Schleiernessel bespannten Rahmen. Viele melden sich als Paar an, Freundinnen, Mütter-Töchter. Auch zwischen Menschen, die sich bis dato noch nicht kannten, entsteht schnell ein Zusammenspiel. Die Farbe dient als Medium, sich und das Gegenüber zu spüren und auszudrücken. Dass wir uns intuitiv in den anderen hineinversetzen können, auch ohne Worte, das gehört zu den besonderen Glücksmomenten im Laufe des Workshops. Staunend stehen die TeilnemerInnen am Ende vor ihren riesigen Gemeinschaftswerken "ich bin überrascht, wie es geworden ist".     

 

Viele TeilnehmerInnen berichten mir, dass ein Workshop sie ermuntert hat, wieder an frühere Aktivitäten anzuknüpfen, Farben hervorzuholen, die eigenen Bilder endlich zu zeigen, vielleicht auch die Künstlerin in sich deutlich zu spüren und sich dies zu erlauben.

 

Die Workshops finden bisher statt im Raum Koblenz, Heidelberg und in der Schweiz.